Dans le cadre de la campagne « Jeter moins, recycler plus », la Ville d’Ettelbruck, en collaboration et sous la responsabilité du SIDEC, réalisera prochainement la réorganisation de la collecte publiq

Dans le cadre de la campagne « Jeter moins, recycler plus », la Ville d’Ettelbruck, en collaboration et sous la responsabilité du SIDEC, réalisera prochainement la réorganisation de la collecte publique des déchets.

Une réunion d’information en langue luxembourgeoise, avec traduction simultanée* en langue française aura lieu le mercredi, 23 octobre à 19.00 hrs au Däichhal.

Venez nombreux et informez-vous!

3 uur ·
Iedereen

Source: https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=2679574622108439…

🔴 Talkwalker is looking for a Customer Support Specialist #startup #luxembourg #talents #career #jobs

Source: https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=2479043362177602…

CRIME HAS NO GENDER: MEET EUROPE’S MOST WANTED FEMALE FUGITIVES

Are women equally as capable of committing serious crimes as men? The female fugitives featured on Europe’s Most Wanted website prove that they are. The criminals – of both genders – in this new campaign by EU law enforcement are all wanted for grave offences like murder, drug trafficking, fraud, theft and trafficking in human beings. We are asking for your information to help us track them down and make them take responsibility for their crimes. Many studies have examined how gender plays a role in crime. The majority of those looked at the gender of the victim but less often at that of the offender. However, in recent decades, the number of women engaged in criminal activity has increased, although at a slower pace than men. One of the possible explanations is that technological progress and social norms have liberated women from the home, increasing their participation in the crime market. Researchers consider it important to investigate female criminal behaviour to determine whether the policy prescriptions to reduce crime should differ for women (1) .

MASQUERADE OF CRIME

Altogether 21 EU Member States have selected one of their most wanted fugitives to feature in this campaign. The focus is on the story behind the crime, starting with a full mask covering the face of the fugitive. As the story unfolds, parts of the mask disappear leaving the viewer guessing the gender of the criminal.

The aim is to attract as many visitors to eumostwanted website as possible. Experience has shown us that the more eyes look at the wanted fugitives, the higher the chance is that someone can place the final piece of the puzzle to locate and arrest the wanted person. Information can be sent anonymously via the website, directly to the national investigators looking for the fugitive.

This approach has proven successful in the past three years. After every large communication campaign, several wanted fugitives were arrested or turned themselves in because the pressure became too high for them and/or their relatives. Since the launch of the project, 69 criminals who featured on the website have been arrested. In at least 21 cases this was down to information received from the general public via the website.

Europe’s Most Wanted was initiated by the ENFAST community in January 2016 with the full support of Europol. The members of ENFAST are all specialised in locating criminals on the run who are suspected, or have been convicted of serious crimes and are subjects of European Arrest Warrants.

If you recognise one of Europe’s most wanted fugitives, male or female, you could help police make Europe safer.

(1) Campaniello, N. (2019) ‘Women in crime’, IZA World of Labor, online at  https://wol.iza.org/articles/women-incrime/long accessed 4 October 2019.

Source: https://police.public.lu/fr/actualites/2019/10/w42/europol-crime-has-no-gender.html

Handtaschendiebstahl in Luxemburg-Stadt

17/10/2019, ca. 19h30-45
Eine Frau war zu Fuss unterwegs zur Bushaltestelle gelegen in der avenue de la Porte-Neuve als plötzlich ein Fahrradfahrer bei ihr stehen blieb und ihr die Handtasche entriss. Als die Frau sich wehrte wurde der Täter handgreiflich woraufhin das Opfer zu Boden fiel. Der Dieb konnte alsdann mit der Handtasche in Richtung Stadtpark flüchten.
Der unbekannte Täter war ca. 1.75m gross, von dünner Statur, rasiert, trug einen grauen Mantel und hatte eine Kapuze über den Kopf gezogen.

Source: https://police.public.lu/fr/actualites/2019/10/w42/18-vol-violences-luxembourg.html

Contrôles d’imprégnation alcoolique sur réquisition du Procureur d’Etat

Dans la nuit du samedi au dimanche la Police a procédé entre 23h30 et 04h00 à Hobscheid, Koerich et sur l’autoroute A6 à plusieurs contrôles d’imprégnation alcoolique sur réquisition du Procureur d’Etat, tel que prévu par l’article 12, paragraphe 3, alinéa 8, de la loi modifiée du 14 février 1955, concernant la réglementation de la circulation sur toutes les voies publiques.

  • En tout, 284 automobilistes ont été soumis à l’examen sommaire de l’haleine, même en absence de tout indice grave.
  • 20 conducteurs étaient sous influence d’alcool et 6 permis de conduire ont dû être retirés sur place.

Source: https://police.public.lu/fr/actualites/2019/10/w42/20-ethylo.html

Polizeibericht vom Wochenende

Mann rebelliert auf der Dienststelle
Am Samstagmorgen wurden Sicherheitsbeamte gegen 06h00 mit einem stark alkoholisierten Mann beim Polizeikommissariat am Bahnhofsgelände vorstellig. Der Mann, welcher sichtlich aufgebracht war, weigerte sich auszuweisen und wurde beleidigend. Er wurde zunächst ins Innere der Dienststelle geführt da bereits der nächste Trunkenbold von weiteren Sicherheitsbeamten gebracht wurde. Als die Beamten den Mann auf gefährliche Gegenstände durchsuchen wollten, holte der dieser zum Schlag aus, welcher von einem Beamten abgewehrt werden musste. Als der Trunkenbold alsdann nach der Waffe des Polizisten greifen wollte, musste er immobilisiert werden wobei der Beamte und der Angreifer leicht verletzt wurden. Der Vorfall wurde zu Protokol genommen.

Mehrere Führerscheinentzüge aufgrund Art.12

  • Im Verlauf des Wochenendes machten 5 Autofahrer infolge ihrer Fahrweise auf sich aufmerksam und mussten infolge positiver Alkoholtest ihren Führerschein abgeben, dies in 2 Fällen auf der N15 (Schumannseck und auf der Strecke Ettelbrück-Insenborn), auf der Autobahn A4 (Leudelange) sowie in Stadtbredimus, Dalheim.
  • Bei insgesamt 5 Verkehrsunfällen musste zu hoher Alkoholeinfluss bei den Fahrern festgestellt werden, dies in Bascharage, Rollingergrund, Gonderange,  Mondorf-les-Bains, und auf der N16 (Scheuerberg). Hierbei blieb es bei Materialschäden.
  • Am Samstagmorgen wurde gegen 05h00 in der rue de Welscheid in Warken ein Verkehrsunfall mit Materialschaden gemeldet wobei der Unfallfahrer flüchtig ging. Indem die Stoßstange des verunfallten Wagens am Unfallort in einer Hecke sichergestellt werden konnten, suchten die Beamten die Wohnandresse des Wagenhalters auf. Dieser verweigerte den Atemlufttests woraufhin demselben gemäss den bestehenden Strafbestimmungen ein Führerscheinentzug zugestellt werden musste.
  • Am frühen Sonntagmorgen verunfallte ein Autofahrer auf der A13 in Höhe Sanem wobei der Wagen sich überschlug. Der Fahrer konnte sich aus dem Unfallwagen befreien und ging zu Fuss weiter in Richtung Sanem. Eine Polizeistreife traf den Mann an und musste zu hohen Alkoholeinfluss bei ihm feststellen. Dieser konnte keinen gültigen Führerschein vorzeigen und bei Überprüfung der Fahrzeugpapiere wurde festgestellt, dass der Wagen nicht ordnungsgemäss angemeldet war. Da zudem kein Versicherungsschutz bestand wurde die Staatsanwaltschaft in Kenntnis gesetzt. Der Fahrer verzichtete auf seinen Wagen und ein Fahrverbot wurde zugestellt.
  • Bei einem Unfall in der Nacht zum Sonntag krachte ein Autofahrer in Steinsel auf dem CR123 gegen einen Strassenbaum wobei die Rettungskräfte die Beifahrerin aus dem Unfallwagen bergen mussten. Die beiden wurden zur Kontrolle ins Krankenhaus verbracht wo bei deren Ankunft der alkoholisierte Autofahrer das Krankenhauspersonal beschimpfte und bedrohte. Demselben wurden aufgrund des positiven Alkoholtest  der Führerschein vorerst eingezogen.

Source: https://police.public.lu/fr/actualites/2019/10/w43/19-20-weekend.html