Erismena

index

Erismena

28-03-2019
More information
(Unfortunately this text does not exist in English.)

Ein medischer König, ein iberischer Fürst und ein armenischer Soldat – das sind nur drei von zehn Figuren in der Oper Erismena von Francesco Cavalli. Dass sich der Soldat schließlich als Königstochter entpuppt, der Fürst unter falschem Namen auftritt und eine Sklavin in Wirklichkeit eine Prinzessin ist, das wirkt für einen heutigen Opernbesucher reichlich unübersichtlich, aber genau solche Verwirrspiele liebte das Publikum im Italien des 17. Jahrhunderts. Und nicht nur dort: Vermutlich war Erismena – in englischer Ãœbersetzung – die erste jemals in England aufgeführte Oper.

Regisseur Jean Bellorini, der das Stück für das Festival d’Aix-en-Provence inszeniert hat und in dieser Saison auch mit einer Theaterproduktion in Luxemburg zu Gast ist, sieht zwei mögliche Lesarten des Librettos: Wenn man sich von der verworrenen Handlung löse, dann stelle es sich als ein wunderbares Liebesgedicht dar, erklärte er in einem Interview für das Programmheft des Festivals. Und schließlich solle das Ganze vor allem unterhalten.

Der musikalische Leiter Leonardo García Alarcón orientiert sich zwar im Wesentlichen an der Urfassung von 1655, erlaubt sich jedoch eine Abweichung in der Besetzung: Streichern und Basso continuo fügt er zwei Flöten hinzu, die teilweise den Violinpart übernehmen. Insgesamt sind es dennoch nicht mehr als zwölf Musiker, die die Sänger begleiten – darunter in der Titelrolle die junge Sopranistin Francesca Aspromonte.

[EN ] Following La Calisto in 2003, La Didone in 2011 and Egisto in 2013, this is the fourth time that the Grand Théâtre presents an opera by the prolific Italian composer Pier Francesco Cavalli. Jean Bellorini’s production of Erismena premiered at Festival d’Aix-en-Provence in July 2017. Leonardo García Alarcón conducts the Cappella Mediterranea, soprano Francesca Aspromonte performs the role of Erismena and countertenor Carlo Vistoli is Idraspe in this baroque enchantment. Jean Bellorini, whose theatre work can be seen in December with his take on Proust’s À la recherche du temps perdu, manages to capture the integrity of the work whilst at the same time adding a refreshing portion of light-hearted humour and delicious surprise.

Direction musicale Leonardo García Alarcón
Mise en scène & lumière Jean Bellorini
Décors Jean Bellorini & Véronique Chazal
Costumes Macha Makeïeff
Maquillage & coiffure Cécile Kretschmar
Collaborateur artistique à la mise en scène Mathieu Coblentz
Assistante à la direction musicale,
cheffe de chant Monica Pustilnik
Chef de chant Ariel Rychter
Conseiller musical & linguistique Fabián Schofrin
Assistante aux costumes Claudine Crauland Erismena Francesca Aspromonte
Idraspe Carlo Vistoli
Aldimira Susanna Hurrell
Orimeno Jakub Józef Orlinski
Erimante Alexander Miminoshvili
Argippo Andrea Bonsignore
Alcesta Patrick Kilbride
Clerio Moro N.N.
Flerida Benedetta Mazzucato Orchestre Cappella Mediterranea
Réalisation de la partition par Leonardo García Alarcón & Ariel Rychter
Nouvelle production du Festival d’Aix-en-Provence & de son Académie
En coproduction avec Les Théâtres de la Ville de Luxembourg; Calouste Gulbenkian Foundation  Première de cette production au Festival d’Aix-en-Provence le 7 juillet 2017 

Im Rahmen von: logo enoa_light background_black+magenta

Contact information for this event

Source: http://www.plurio.net/5/outputlang,en/eid,934421/agenda.html

City: Luxembourg

Publication author

offline 2 hours

Lea Lotti

Comments: 0Publics: 412Registration: 10-04-2018